Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die meisten von Ihnen werden mich kennen. Da wir aber auch zahlreiche Neubürger/-innen haben, möchte ich mich dennoch kurz vorstellen und erklären, warum ich erneut für das Amt des Stadtbürgermeisters kandidiere.

Ich bin am 30. Oktober 1957 in Oberhausen geboren und lebe seit 1961 in Wörrstadt. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Beruflich bin ich als Dipl.-Verwaltungswirt (FH) bei der Stadt Mainz im Bereich der Organisation und der Steuerung tätig. Deshalb bringe ich eine dreißigjährige Berufserfahrung aus dem Verwaltungsbereich mit.

In den vergangenen Jahren konnte ich mit dem Stadtrat in Wörrstadt vieles bewegen und auf den Weg bringen: neue Gewerbeansiedlungen konnten gewonnen werden, ein Neubaugebiet Hinter der Bahn ist  entstanden, bei einem weiteren Gewerbegebiet mit Autohof an der A63 kann in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. Auch oder gerade im Bereich der Kindertages-stätten ist viel investiert worden, denn gerade die gute Infrastruktur macht unsere Stadt für Familien sehr interessant.

Deshalb will ich diesen eingeschlagenen Weg weitergehen:

Mit dem nächsten Bauabschnitt Hinter der Bahn wollen wir dem steigenden Bedarf  nach  Wohnraum  gerecht  werden und  vor  allem auch jungen Familien die Möglichkeit bieten, in Wörrstadt zu wohnen und zu leben. Der Bau einer mehrzügigen Kindertagesstätte kann beginnen, bis zur Fertigstellung wollen wir den Betreuungsbedarf über weitere Containergruppen decken. Bei der Innenstadtsanierung beginnt der nächste Bauabschnitt mit der entsprechenden Bürgerbeteiligung. Der Verkehr – nicht nur in der Innenstadt, sondern in ganz Wörrstadt und Rommersheim – ist und bleibt ein wichtiges Thema. Hier gilt es, die Interessen von Autofahrern, Radfahrern, Fußgängern und Anwohnern in Einklang zu bringen.

Einiges hätten wir gerne schneller  umgesetzt.  Wo   die   Stadt  die  Entscheidungen alleine treffen kann,  ging es schnell. Aber überall da, wo   andere Behörden oder Stellen zu beteiligen sind, haben wir wenig Einfluss auf die zeitlichen Abläufe. Außerdem müssen natürlich die rechtlichen Vorgaben und Prozesse eingehalten werden. All das kann dazu führen, dass es länger dauert als gewünscht.

Natürlich sind auch weitere Projekte vorstellbar. Aber bei allen Wünschen und Versprechungen gilt: Alle Maßnahmen müssen von der Stadt finanziell leistbar sein, ohne dass  die Verschuldung oder die Steuerlast steigt. Mir ist deshalb wichtig, die Entwicklungen in Wörrstadt mit Augenmaß und bedarfsgerecht vor-anzutreiben. Damit das gelingt, möchte ich – wie in der Vergangenheit – auch zukünftig die Themen aufgreifen, die die Menschen in Wörrstadt und Rommersheim interessieren und be-rühren.

Daher bitte ich um Ihr Vertrauen und um Ihre Unterstützung

Herzlichst

Ihr

Ingo Kleinfelder

» weiterlesen

Weniger ist mehr

Das bequemste Argument einer Opposition im Wahlkampf ist der opportunistische Dreisprung: Man verspricht mehr, schneller und besser.

Natürlich hätten alle gern mehr Wohnraum, mehr Kinderbetreuungs-plätze, mehr Grün. Aber das „Mehr“ muss bezahlt werden und die Medaille „Mehr“ hat immer auch eine zweite Seite, und die ist weniger schön.

Mehr  Investitionen   bedeuten   mehr Ausgaben und die erfordern mehr  Geld, also mehr Steuern oder mehr Schulden. Deshalb fordert die SPD eine Politik mit Augenmaß, damit wir unseren Kindern nicht nur Schulden hinterlassen.

Mehr Parkplätze im Ort bedeuten mehr Verkehr und mehr Belastungen der Anwohner. Deshalb plädiert die SPD für ausreichend Parkraum z.B. am Bahnhof, um von dort zu „einem Bummel“ durch die neu gestaltete Innenstadt zu machen.

Mehr Projekte erfordern mehr Zeit. Die Verbandsgemeinde ist heute schon nicht in der Lage, die be-schlossenen Projekte zeitnah zu realisieren. Deshalb dauert vieles länger als notwendig. Noch mehr Projekte bedeuten deshalb noch mehr Belastungen und Verzöger ungen oder im Ergebnis weniger Umsetzung.

Wir fordern deshalb auch mehr, aber vor allem: Mehr Vernunft, mehr Augenmaß und mehr Sachverstand.

» weiterlesen